Isabella das Au-Pair Mädchen Teil 07

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

………………Tim wurde immer heißer. Isabella war schon ein mehr als geiles Luder. Ihr sexy Körper und ihre dunklen Augen machten Tim fast verrückt. Er kniete sich über sie und rammte seinen Kolben tief in ihren Rachen. Er drückte sein Rohr bis zu den Eiern in ihren Hals. „Schluck ihn, Du geile Hure!“ keuchte er dabei. Hart zog er an Isabella's Nippeln, bis sie unterdrückt stöhnte. Moni hatte die Geräusche mitbekommen und betrat das Zimmer.

Sofort erkannte sie, das hier wieder geil gevögelt wurde. Schnell machte sie es sich auf dem Bett auch bequem. Dann fingerte sie Isabella's Spalte mit flinken Fingern durch. Tim fickte immer noch das Maul tief und hart ab. „Los Du Inzest-Stute, schiebe Deine Faust in die nasse Fick-Höhle!“ verlangte Tim laut keuchend. Moni gehorchte und schob langsam die ersten drei Finger in das nasse Loch. Dieses geile Schauspiel wollte er auch seinem Vater und seinem Zwillingsbruder gönnen.

Er rief sie mit lauter Stimme zu sich. Stefan und Kai kamen sofort und erkannten mit einem Blick die Situation. Sie waren scharf darauf zu sehen, wie Isabella gefistet werden würde. Stefan holte noch schnell die Cam und dann schob Moni schon den vierten Finger in Isabella's Fotze. Moni fickte das Loch hart durch und Tim überschwemmte Isabella's Mund mit seinem Sperma. Das geile Treiben machte Kai und Stefan auch total scharf. Kai ging zu seiner Mutter und spreizte ihre Schenkel auf.

Er nahm den verführerischen Duft ihrer Möse wahr und fing sofort an sie zu lecken. Stefan beobachtete und filmte die geilen Spielchen. Nun war es soweit, Moni schob langsam ihren Daumen zu den anderen Fingern in die geile Fotze. Isabella stöhnte und wimmerte laut, sie verspürte einen ungeahnten Lust-Schmerz. Mit einem weiteren kleinen Ruck verschwand dann Moni's Faust in der Fotze. Einen kleinen Moment hielt sie still, damit sich Isabella daran gewöhnen konnte. Doch dann fing sie an die Faust ganz langsam zu bewegen.

Stefan filmte das genüsslich, es sah einfach mehr als geil aus. Tim und Kai schauten mit gierigem Blick zu. „Los, jetzt fiste sie richtig tief und hart. Die Nutte braucht das!“ sagte Tim laut. Moni verdoppelte ihre Bemühungen und Isabella keuchte und stöhnte wie wild. Heftige Orgasmen erlebte Isabella nun, Moni kannte keine Gnade. Sie trieb sie immer höher und weiter. Für die Männer war es total befriedigend zu sehen, wie geil Moni es Isabella besorgte.

Moni zog ihre Faust fast ganz aus der gedehnten Fotze und schob sie dann wild und hart wieder rein. Die Männer feuerten Moni immer weiter an und Moni tat was verlangt wurde. Irgendwann zog sie ihre Faust aus dem geilen Loch raus. Stefan filmte das offene Fotzen-Loch in Großaufnahme. Er wusste das diese Bilder, Peter total an machen würden. Nach dieser geilen Aktion, würde er sich bestimmt endlich selbst um die Stute kümmern wollen.

Eine Weile später war Isabella wieder allein, sie war ziemlich erschöpft und müde. Sie musste aber zugeben, dass die versauten Spielchen sie total an machten. Monis Faust zu spüren, war unglaublich intensiv für Isabella gewesen. Ihre Fotze zuckte immer noch wie verrückt und obwohl sie total erschöpft war, hätte sie gegen einen kleinen Arschfick zusätzlich nichts gehabt. Langsam wurde ihr klar, dass sie regelrecht süchtig nach Sex geworden war. Sie wusste nicht, dass das genau die Absicht der Familie war.

Isabella schlief ein und hatte mehr als aufregende Träume in der Nacht. Am nächsten Tag wurden die neuen Aufnahmen zu Peter gebracht. Der konnte kaum glauben, was er sah. Es war total geil zu sehen, wie willig Isabella sich fisten ließ. Genüsslich beobachtete Peter, wie Moni's Faust tief in Isabella's Fotze eindrang.

Peter bekam immer mehr Lust sich selbst um Isabella zu kümmern. Diese geilen Löcher wollte er ficken. Noch heute.

Schnell rief er Stefan an um ihm seine Pläne für den Abend mitzuteilen. Schnell hatten die Beiden sich geeinigt und Stefan zog Tim ins Vertrauen. Stefan wusste, dass Isabella alles tun würde, was Tim wollte. Das würde heute endlich mal richtig zum tragen kommen. Etwas später am Tag ging Tim zu Isabella, er lud sie für den Abend in den Club ein. Isabella war ja schon einmal da gewesen und sie fand es aufregend wieder hin zu gehen.

Am späten Nachmittag bereitete sich Isabella für den Abend vor. Sie war aufgekratzt und bestens gelaunt. Sie nahm sich viel Zeit für ihre Körperpflege und machte sich besonders hübsch zu recht. Tim hatte für Isabella ein scharfes Outfit ausgesucht. Das hautenge, rote Netz-Minikleid stand ihr sehr gut und die roten High Heels rundeten ihre geile Erscheinung noch ab. Die schwarzen, halterlosen Strümpfe gaben dem Outfit noch einen extra Kick. Als Isabella fertig war, ging sie nach unten ins Wohnzimmer.

Alle Blicke richteten sich sofort auf sie, Stefan Schwanz wurde bei Isabella's Anblick sofort dick und auch Kai's Blicke wurden gierig. Tim war sehr zufrieden, noch hatte Isabella keine Ahnung, dass sie heute Nacht Peter zur Verfügung stehen würde. Sie wunderte sich nur, das Tim mit ihr allein zum Club fuhr. Als sie ankamen war nichts los, sie waren die einzigen Gäste.

Isabella wunderte sich darüber zwar, doch schon bald kamen weitere Gäste.

Isabella fiel nicht auf, dass es hauptsächlich Männer waren. Die Frauen konnte man an einer Hand abzählen. Tim besorgte die Drinks und zwischendurch tanzte er mit Isabella. Er schmiegte sich an ihren Körper und er genoss es zu sehen, wie die anderen Männer Isabella gierig anschauten. Er knetete durch den hauchdünnen Stoff Isabella's dicke Titten. Ihre Piercings kamen fantastisch zur Geltung und Tim befummelte sie ausführlich. Irgendwann packte er ihre Euter aus, so das sie jeder bewundern konnte.

Isabella war das immer noch unangenehm, doch Tim zu liebe ließ sie es zu. Außerdem machten die Blicke der Männer sie an. Tim forderte sie auf noch aufregender und heißer zu tanzen und Isabella gehorchte. Sie stand absolut im Mittelpunkt und das gefiel Tim. Er beugte sich zu ihren Titten und fing an die Nippel zu lecken, mit einer Hand griff er zwischen ihre Schenkel. Isabella stöhnte leise auf, dann entdeckte sie plötzlich den maskierten Besitzer des Clubs.

Immer noch ahnte sie nicht, wer dahinter steckte. Peter hatte es sich bequem gemacht und beobachtete sie Szene. Tim machte immer wilder und intensiver auf der Tanz-Fläche mit Isabella herum. Lässig öffnete er sich seine Hose und schaute Isabella an. „Lutsche meinen Schwanz!“ verlangte er mit geiler Stimme. Isabella fand es aufregend und gleichzeitig schämte sie sich. Dennoch kniete sie sich gehorsam auf den Boden und nahm den Schwanz in den Mund. Sie leckte und saugte genießerisch und Tim gefiel das sehr gut.

Die anderen Männer schauten zu und feuerten Tim an, Isabella's Maul abzuficken. Peter sah zu, er fand es geil wie Isabella reagierte. Tim fickte hart das Maul durch, er rammte sein Rohr gnadenlos rein. Isabella knetete sich dabei die Titten und hatte die Schenkel so gespreizt, dass man ihre geile Spalte sehen konnte.

Peter fiel auf, dass sie dabei ihren Arsch schön raus streckte und sich sexy präsentierte. Isabella hatte in den wenigen Wochen schon viel gelernt, Peter spürte das Isabella immer schärfer und geiler wurde.

Intensiv schaute er ihr in die Augen und Isabella konnte seinem Blick nicht stand halten. Das der maskierte Mann sie anschaute, erregte Isabella noch zusätzlich. Ohne es zu bemerken, spreizte sie ihre Beine noch weiter. Peter konnte sehen, wie nass ihre Fotze schon war. Tim befahl ihr, ihre Hände im Nacken zu verschränken und Isabella tat was verlangt wurde. Die männlichen Zuschauer waren näher gekommen und wichsten sich die Schwänze. Isabella musste sich die Fick-Prügel auf Tim's Verlangen hin anschauen.

„Die Schwänze sind nur so hart wegen Dir, geile Sau!“ stellte Tim fest. Isabella wurde immer geiler und hätte sich zu gern nun gefingert, doch das durfte sie nicht tun, es sei denn Tim erlaubte es ihr. Doch Tim dachte nicht daran ihr den Gefallen zu tun, er fickte ihren Rachen hart weiter ab. Nur wenige Augenblicke später war ihr Mund voller Sperma und sie schluckte sie Sahne bis auf den letzten Tropfen. Tim kümmerte sich nun wieder im ihre Titten, er knetete sie und leckte sie abwechselnd bis ihre Nippel mehr als hart waren.

„Zieh Deine Ficklippen auseinander, zeig allen was für eine geile Hure Du bist!“ sagte Tim hart. Isabella zögerte nur einen Augenblick, doch sofort packte Tim sie an den Haaren. Er wiederholte seinen Befehl noch einmal und diesmal gehorchte Isabella.

Die Männer betrachteten ihre Fotze mit heißen Blicken. Peter erkannte, dass Isabella die Situation genoss. Die weibliche Bedienung brachte ein Silber-Tablett auf dem verschiedene Dildos lagen. Peter erwählte einen dicken schwarzen Gummi-Schwanz und ließ ihn zu Tim und Isabella bringen.

„Leck den Gummi-Pimmel wie einen echten Schwanz!“ keuchte Tim geil und Isabella fing an den Dildo zu lecken. Den Männern wurde immer heißer und die Luft glühte vor Geilheit. Isabella leckte den Gummi-Schwanz mit totaler Hingabe. „Jetzt schiebe ihn Dir in die Fotze!“ verlangte Tim hart. Isabella schob sich den Dildo langsam rein. Dabei konnte sie den Blick von dem maskierten Mann nicht abwenden. Sie fing an sich zu ficken, langsam und lasziv bewegte sie ihre Hüften dabei und ihr Blick war die pure Sünde.

Peter sah total erregt zu und auch die anderen Männer konnten sich kaum noch zurück halten. „Schieb den Dildo ganz in Dein Fotzen-Loch. Zeig den Herren was für eine Hure Du bist!“ befahl Tim streng. Isabella kam Tim's Befehl sofort nach, sie schob den Dildo ganz tief in ihr Loch. Das war sogar für Peter schon fast zu geil, er sprang auf und ging zu Isabella. Sie erschauerte unter seinem Blick. Er nahm den Dildo in die Hand und fickte sie damit hart durch.

Die Zuschauer forderten noch mehr. Geile und versaute Sprüche und Wort-Fetzen waren zu hören. Die Männer kamen wichsend näher und feuerten den Peter an.

„Meine kleine Sau will Sperma auf den Titten spüren. Wichst die Schlampe voll!“ sagte Tim und Augenblicke später wurden Isabella's Titten mit Sperma überschüttet. Die Männer rieben ihre Schwänze an ihren Eutern und verteilten das Sperma sorgfältig. Isabella wurde immer noch mit dem Dildo gefickt. Mittlerweile hatte Peter den Dildo weitergereicht und so kam jeder mal in den Genuss Isabella mit dem Ding zu ficken.

„Sie braucht noch was hartes für ihre Arschfotze. “ sagte Tim gierig und sofort wurde ein Anal-Plug gebracht. Peter schob ihn in Isabella's Mund und sie leckte an dem Ding wie verrückt. Dann schob er das Teil ansatzlos, so tief es ging in ihr zuckendes Arschloch. Die Zuschauer waren begeistert und auch Tim war sehr zufrieden. Der Dildo wurde aus ihrer Möse entfernt und Isabella musste aufstehen und mit dem Plug im Hintern tanzen.

Isabella fiel das schwer, weil der Plug sie fast verrückt machte. Bei jeder Bewegung spürte sie ihn intensiver. Doch Tim kannte keine Gnade, also tanzte Isabella weiter. Die Männer wurden von diesem Anblick wieder ganz geil. Die weibliche Bedienung musste sich mit dem Mund um die wachsenden Schwänze kümmern. Nach einer Weile forderte Tim die Männer auf, mit Isabella zu tanzen. Isabella war überrascht, damit hatte sie nicht gerechnet. Sofort kamen auch zwei gut gebaute Typen zu ihr.

Einer stellte sich hinter sie und schon tanzten sie zu dritt. Isabella spürte die dicken Schwänze an ihrem Körper, so eng wurde getanzt.

Sie spürte die fremde Haut an ihrem Körper. Das war aufregend und prickelnd für sie. Die Männer berührten beim tanzen ihren Arsch, ihre Fotze und ihre Titten. Isabella wurde ganz feucht dabei und ihre Fotze zuckte vor Lust. Nach und nach tauschten die Männer und so hatte Isabella bald mit jedem Mann getanzt.

Zum Schluss war nur noch der maskierte Typ übrig. Er ging zu Isabella und nahm sie in den Arm. Isabella spürte seinen muskulösen Körper, ihr Herz schlug schneller. Dann umfasste der maskierte Mann Isabella's Arsch mit den Händen. Er knetete ihren Arsch hart durch und Isabella stöhnte auf. Dann griff er an ihre Titten und spielte mit den gepiercten Nippeln. Isabella überlief es heiß und kalt. Nur Sekunde später spürte sie seine Finger an ihrer nassen Spalte.

Sie keuchte auf, es war ihr so als ob sie Fieber hätte. Genüsslich ließ der maskierte Mann seine Finger über ihren Kitzler kreisen. Dann schob er plötzlich ganz hart zwei Finger in ihr Loch. Isabella erlebte sofort einen wilden Orgasmus und sie schloss die Augen. Als sie die Augen wieder öffnete, saß sie wieder bei Tim. Er küsste sie sanft und zärtlich, er schmuste mit ihr. Sie genoss seine Nähe total und gab sich dem guten Gefühl hin.

Doch dann spürte sie plötzlich fremde Hände, die sie streichelten. Isabella sah das der maskierte Mann sie zusammen mit Tim streichelte. Isabella schnurrte wie ein Kätzchen. Dann öffnete er maskierte Mann seine Lederhose und holte seinen riesigen Schwanz raus. Isabella öffnete sofort den Mund und fing an den Kolben zu lecken. „Jaaa das machst Du gut. Lutsch den dicken Prügel!“ flüsterte Tim leise. Isabella gab ihr bestes und nahm den Schwanz so tief sie konnte.

Doch das genügte dem maskierten Mann nicht. Er griff nach ihrem Kopf und hielt ihn fest, dann stieß er hart seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Rachen. Isabella röchelte und würgte, doch das heizte ihn nur noch mehr an. Knall hart fickte er ihr Maul mehrere Minuten ab.

Ganz plötzlich zog er sich dann zurück. Er setzte sich ihn und winkte Isabella zu sich. Isabella hatte noch immer den Plug im Arschloch.

Sie ging zu ihm, mit einem Ruck zog er sie auf sich. Augenblicke später war sein Schwanz in ihrer tropfnassen Fotze verschwunden. So ein dickes Gerät hatte Isabella noch nie in der Möse gespürt. Sie fing an ihn zu reiten, der Plug bleib dabei tief in ihrem Arschloch. Immer wilder und schneller wurden ihre Bewegungen. Sie ritt wie der Teufel und Peter gefiel das sehr. Tim und die männlichen Zuschauer feuerten sie mit deftigen Worten an.

Peter hielt sich an den Titten von Isabella fest. Isabella kam mehr als einmal ganz heftig, doch Peter hielt sich zurück. Noch wollte er nicht spritzen, sein Sperma würde sich Isabella erst noch verdienen müssen. Irgendwann hob er Isabella von sich runter, mit geübtem Griff spreizte er ihre durch gevögelte Fotze. Nun konnte sich jeder das geweitete Loch ansehen. Peter wußte nur zu gut, dass Isabella es genoss so beobachtet zu werden. Er konnte es kaum erwarte, sie öffentlich zu ficken, wann immer er auch wollte.

Doch noch war es nicht so weit. Tim würde erst noch viel mit ihr üben müssen. Nun stand Peter auf, er zog sich zurück. Tim ging zu Isabella und nahm sie in den Arm. „Du bist unglaublich scharf! Lass uns nach Hause fahren, aber der Plug bleibt drin. Mutter und Vater wollen bestimmt auch noch ihren Spass mit Dir haben!“ sagte er leise.

Im Auto sah Tim Isabella immer wieder gierig an.

Es hatte ihm gefallen zu sehen, wie Isabella mit Onkel Peter gefickt hatte. Doch Isabella hätte ohne weiteres noch mehr vertragen können. Tim hatte bemerkt, wie gierig sich Isabella die Schwänze der Zuschauer angesehen hatte. Er wußte genau, dass sie am liebsten auch diese Schwänze zu spüren bekommen hätte. Zu Hause angekommen warteten Moni, Stefan und Kai schon. Tim erzählte ihnen alles und Isabella musste den Plug zeigen. Moni leckte sich über die Lippen und der Anblick machte sie an.

„Am liebsten hätte unsere kleine Hure mit allen Männern im Club gevögelt!“ sagte Tim brutal. Isabella wurde knall rot und versuchte das abzustreiten. „Ihr hättet sehen müssen, wie geil sie auf die Schwänze war! Sie ist eine geile Dreck-Sau“ erzählte Tim weiter. Isabella wurde ganz heiß, wenn Tim so sprach. Stefan ging zu Isabella und schob ihr den Schwanz ins Maul. Kai ließ sich von seiner Mutter einen blasen und Tim berichtete weiter. Damit heizte er die geile Stimmung nur noch weiter an.

„Die kleine Nutte hätte nur zu gern das Sperma der Männer geschluckt!“ sagte er hart. Moni nuckelte an Kai's Riemen und fingerte sich dabei das nasse Loch. Stefan fickte Isabella's Rachen und knetete hart ihre Titten. Wenigen Momente später schluckte Isabella schon Stefan's Sahne. Anschließend ging sie zu Moni um ihr die Möse auszulecken. Kai fickte seine Mutter in den Hals bis er ab spritzte und dann kümmerte sich Moni um Tims‘ Rohr. Stefan schaute zu, er sah es gerne wenn seine Frau rum machte.

„Jaaaa saug Deinem Sohn den Schwanz aus! Du Inzest-Stute!“ sagte er barsch. Das geilte Moni zusätzlich an und sie gab ihr bestes. Schon bald wurde sie mit Sperma belohnt, gleichzeitig erlebte sie einen Orgasmus. Isabella leckte sie ohne Pause in den siebten Himmel.

Irgendwann brachte Tim Isabella in ihr Zimmer, dort wollte sie den Plug entfernen, doch das erlaubte Tim ihr nicht. Sie musste mit dem Ding in ihrem Arschloch schlafen und den Plug erst morgen beim Duschen entfernen.

Isabella wollte protestieren, doch Tim ließ das nicht zu. Er küsste sie und verließ dann das Zimmer. Mit dem Plug im Arsch konnte Isabella kaum liegen. Zu erst war unbequem und dann später in der Nacht machte das Ding sie geil. Es war ein aufregendes Gefühl, zu wissen das sie den Plug tragen musste. Es machte sie an, wenn Tim ihr etwas befahl. Dann schweiften ihre Gedanken zu dem maskierten Mann. Er war so aufregend und geheimnisvoll.

Isabella fragte sich, wer er war und was er wollte. Seinen Schwanz zu spüren, war unbeschreiblich geil für sie gewesen. Bei dem Gedanken daran wurde sie wieder ganz feucht. Ihre Finger glitten wie von selbst über ihren Körper. Sie streichelte sich voller Hingabe und konnte nicht mehr aufhören. Langsam schob sie sich zwei Finger in die Spalte. Genüsslich fickte sie sich selbst und im Taumel des Höhepunkts sehnte sie sich nach mehr. Isabella erkannte sich selbst nicht mehr, wie konnte sich ihr Leben nur so schnell verändert haben? Immer wieder glitten ihre Gedanken zu Tim und dem maskierten Mann.

Noch konnte sie den genauen Zusammenhang nicht erkennen. Genüsslich erinnerte sie sich an den dicken Prügel des Masken-Mannes.

Sie konnte es kaum erwarten, ihn wiederzusehen und ihn wieder zu spüren. Irgendwann schlief Isabella ein und sie träumte mehr als aufregend. Im Schlafzimmer telefonierte Stefan gerade mit Peter. Er wollte noch einmal den Abend aus seiner Sicht geschildert bekommen. Was Peter erzählte, war für Stefan fantastisch an zu hören. Er sprach mit ihm die weiteren Aktionen ab.

Isabella's Erziehung hatte gerade erst angefangen. Stefan beendete das Gespräch mit Peter und versank in seinen Erinnerungen. Er konnte sich noch genau daran erinnern, wie er Peter mit Moni beim knutschen erwischt hatte. Es war auf einem Grill-Fest gewesen. Alle hatten schon viel getrunken und überall zogen sich Pärchen zurück. Hinter der Gartenlaube entdeckte er Moni mit ihrem Bruder. Zunächst sah alles harmlos aus. Stefan wollte sich gerade bemerkbar machen, als er beobachtete wie Peter Moni gierig küsste.

Moni erwiderte den Kuss geil und Stefan wurde sofort klar, dass es nicht der erste Kuss zwischen den beiden war. Mit angehaltenem Atem schaute er weiter zu. Peter schob Moni's Shirt hoch und entblößte ihre dicken Titten. Sofort nahm er sich ihre prallen Nippel mit dem Mund vor. Moni stöhnte auf, Peter drückte sie auf die Knie und öffnete sich die Hose. Moni holte seinen Schwanz raus und fing an zu blasen. Stefan war geschockt und gleichzeitig machte ihn die Situation an.

Er sah zu, wie Moni den Schwanz ihres Bruders verwöhnte. Nach einigen Minuten spritzte Peter tierisch ab und Moni schluckte brav alles. Stefan zog sich nun hastig zurück, er musste das Gesehene erst verdauen. Später am Abend saß er mit Peter am Grill, er wusste nicht was er sagen sollte. Immer wieder schaute er auch zu Moni rüber, die sich unterhielt. Peter wusste, dass Stefan ihn beobachtet hatte. Er blickte Stefan aufmunternd an.

Nach einer Weile hielt Stefan es nicht mehr aus. „Ich habe gesehen, was Du mit Deiner Schwester gemacht hast!“ sagte er zögerlich. Peter grinste ihn an und antwortete nicht. Stefan fing an eine Moral-Predigt zu halten. Doch Peter lachte nur laut auf. „Ach, labere nicht rum. Du bist doch auch geil auf Moni!“ sagte er leise. Stefan wollte das abstreiten, doch es hatte keinen Sinn. Fast jeder in der Clique wusste, dass er in Moni verliebt war.

Peter schaute ihn an. „Meine kleine Schwester fickt übrigens auch mehr als geil!“ sagte er hart und Stefan traute seinen Ohren kaum. Er wusste nicht, was er darauf sagen sollte. Peter war da weniger sprachlos. „Du kannst sie auch gern mal vögeln!“ sagte er lässig und dann rief er Moni zu sich. Sofort kam sie an gelaufen und setzte sich zu den beiden. Peter erzählte ihr, dass Stefan alles beobachtet hatte. Moni wurde knallrot im Gesicht und stotterte herum.

Peter machte ihr klar, dass sie von nun an auch mit Stefan ficken müsste.

Moni nickte mit dem Kopf und das überraschte Stefan sehr. Moni ging wieder zu ihren Freundinnen und Stefan blieb mit Peter zurück. „Moni ist schon lange verknallt in Dich!“ sagte Peter. Stefan konnte es nicht glauben, doch Peter brachte ein paar Beispiele, die keinen Zweifel ließen. Später ging Stefan nach Hause, er konnte es kaum erwarten Moni bald zu sehen.

An diese Zeit dachte er immer wieder gern zurück, von dem Tage an veränderte sich alles in seinem Leben. Bei Isabella im Zimmer war alles ruhig, sie schlief tief und fest. Als plötzlich Tim ein trat und ihr die Decke weg zog. Er presste seine Hand auf ihren Mund und Isabella riss die Augen auf. „Du kleine Nutte hast Dich gefingert. Ich habe es gehört, bekommst Du Sau denn nie genug!“ flüsterte er leise.

Isabella konnte nicht antworten, sie schaute Tim mit großen Augen an…………………………

Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*