Karneval mit den Kollegen Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Das Lesen hier macht nur Sinn, wenn man die Teile 1 und 2 auch schon gelesen hat! Viel Spaß weiterhin…

Da stand nun eine abgegriffene, spermaverschmierte Drecksau mit ihren schwarzen, hochhackigen, kniehohen Lederstiefeln, darüber Netzstrapsen, einem zur Seite gezogenen schwarzen Seidenstring. Der Rock von der Hure war nur noch ein Gürtel und ihre kleinen, festen Titten hingen voller heißer Ficksoße getropft aus dem BH. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass ich noch lange nicht alles gesehen hatte und meinen drei Kollegen ging es wohl ähnlich.

Sie stand breitbeinig vor dem Schreibtisch und wichste an ihrer Fotze.

„Habt Ihr jetzt genug gespannt, ihr Wichser, ich will endlich gefickt werden“, hörte ich sie sagen. Dabei zog sie ihren Slip und den Rock aus, drehte sich um und beugte sich mit den Ellebogen auf den Schreibtisch. Wir konnten Ihre glänzende Rosette und ihre auslaufende Fotze direkt vor uns sehen. Unsere Schwänze standen wieder und ich wollte den Anfang machen, doch als sie meine vertraute Hand an Ihrer Fotze und ihrem Arsch spürte, stieß sie mich weg… Das machte mich nur noch eifersüchtiger und geiler, da hing doch meine Schlampe am Schreibtisch -fertig zum ficken vor vier geilen Stechern- und ich durfte nicht dran.

Das gibt Ärger – Chef ruft an (Quickie geht trotzdem ????)

  • Dauer: 6:23
  • Views: 64
  • Datum: 26.12.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Mein erster Dirty Talk footjob

  • Dauer: 3:23
  • Views: 54
  • Datum: 01.05.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Quick and Dirty

  • Dauer: 5:31
  • Views: 6
  • Datum: 16.05.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

OMG!! Darf er das????

  • Dauer: 7:12
  • Views: 69
  • Datum: 26.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

„Hey, Du Dreckstück, was hast Du Dir noch alles überlegt?“

„Die anderen hab ich geblasen und Du hast gewichst; und jetzt dürfen die mich benutzen und ficken und Du bist wieder der Zuschauer; Du wolltest das doch immer schon!“ Diese Nutte machte mich fertig und in unserer Phantasie hatten wir uns wirklich so was Ähnliches einmal vorgestellt, aber welche Phantasie wird schon Wirklichkeit? Egal, ich forderte die Jungs auf, es dieser Schlampe so richtig zu besorgen.

Georg hatte wohl am schnellsten geschaltet. Er packte Marina seitlich an beiden Arschbacken und schob seinen Steifen von hinten in ihr Fickloch, was daraufhin gierig schmatzte und seinen Schwanz sofort ganz und ohne Widerstand aufnahm. „Du geile Sau, was Du für ne geile, heiße und nasse Fotze hast“. „Ja, die ist geil, oder?“, sagte die Nutte! „Besorgs mir, Du geiler Ficker!“

Während er eingelocht hatte, hatten Jens und Siggi schon wieder angefangen, von der Seite ihre versauten Titten abzugreifen.

Zwischen den glitschigen Fingern konnte ich sehen, dass ihre Nippel standen, wie nie! „Ey, ihr zwei Tittengrapscher, ich will Eure Schwänze lutschen und wichsen einer reicht mir schon lange nicht!“ Die Beiden sprangen auf meinen Schreibtisch (ich weiß bis heute nicht, warum das Ding nicht eingekracht ist), knieten sich vor die Schlampe und ermöglichten ihr so, einen Schwanz zu lutschen und den anderen zu wichsen. Georg stieß dabei immer wieder zu. Nach nicht allzu langer Zeit konnte ich sehen, wie sie ihren Kitzler mit dem Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand bearbeitete, während sie mit der Linken abwechselnd den Schwanz liebkoste, den sie gerade nicht im Maul hatte.

Mir blieb es nur, ihre Titten abzugreifen.

„Was ist, Georg, mach ich Dich nicht geil, willst Du nicht endlich kommen und mir schön auf meine Rosette spritzen?“ Mir schwante schon, was später noch kommen sollte… Die Stöße meines Kollegen wurden dann immer heftiger und schließlich zog er sein Ding aus der triefenden Fotze und spritze seine Ladung über den Arschansatz, dass das heiße Zeug über ihr Arschloch, bald über ihr Fickloch und schließlich über ihren geschwollenen Kitzler nach unten tropfte.

Was für ein Anblick! „Baby, Du kennst Deinen Job…“. Ich wusste genau, was zu tun war; angeekelt war ich schon lange nicht mehr und so gab ich mich daran, vom Kitzler durch die Schamlippen, über die Rosette zu lecken. Sperma und Fotzensaft…was ein geil versauter Geschmack.

Die Kleine Nutte wichste weiter ihren Kitzler und als ich das dritte Mal von unten nach oben geleckt hatte, bäumte sie sich auf und stöhnte „Oh mein Gott, ja, ja, jaaaa; ist das geil, hör nicht auf, ich komme!“.

Sie wurde heftig von ihrem ersten (und gewiss nicht letzten) Orgasmus geschüttelt.

Klar, diese Hure hatte alles im Griff und sich sogar ihren Orgasmus selbst verschafft. Geil, wie sie dastand. Aber es ging schon weiter. „Siggi, jetzt fick Du mich, ich hab hier noch lange nicht genug“. Dazu fegte sie die Dinge, die noch nicht von meinem Schreibtisch geflogen waren, hinunter und legte sich mit dem Rücken auf die Platte.

Ihr Arsch endete genau an der Tischkante, sodass Siggi sich nur vor den Tisch stellen und in ihre benutzte Fotze eindringen konnte. Ich wurde halb ohnmächtig vor Geilheit auf dieses verfickte Stück; sie ließ mich nicht ran, wobei sie genau wusste, wie geil ich war, dieses Schauspiel zu sehen und ihr voll gespritztes Hurenfickloch auszulecken.

„Jens fick Du mich weiter in den Mund, aber wag es nicht zu kommen“, sagte die kleine Schlampe und schon kniete sich der Glückliche über ihren Kopf, schob seine Hand unter ihren Hals und ermöglichte es ihr so, schön an seinem Schwanz zu lecken, während Siggi bereits wie ein Wilder in ihre triefende Möse stieß.

Der ganze Raum roch nach Geilheit und meine kleine Nutte stönte vor sich hin, während sie Jens Schwanz wie eine wilde mit den Lippen bearbeitete. Siggi benutze die gierige Fotze mit den geschwollenen Schamlippen. „Das wolltest Du doch immer schon sehen, wie Deine Nutte von uns benutzt wird oder? Dieses geile verfickte Stück ist so nass. “ „Oh jaaaa fick mich und zeig meinem kleinen Schlappschwanz, wie geil Du seine kleine Schlampe abficken kannst, oh jaaaa…“ Diese Hure kam schon wieder.

Und auch Siggi war kurz davor; er stieß noch ein paar mal heftigst zu und schoß seine Soße ganz tief in Ihr verficktes Loch.

Meinen Job kannte ich schon, aber ich hatte die Rechnung schon wieder ohne Marina gemacht. Wie gern hätte ich wenigstens ihr Fötzchen ausgeschleckt, aber selbst das durfte ich jetzt nicht. „Da siehst Du, wie geil ich gefickt wurde? Das würdest Du wohl auch gerne; ich weiss, wie geil Du jetzt bist.

„, rief sie mir zu. „Aber jetzt guck schön zu, wie mich der nächste Hengst hier benutzt!“ Jens, der ihre Fresse gefickt hatte, sprang vom Schreibtisch, rannte nach vorne, wo meine Hure für den nächsten Fick bereit lag und steckte ihr seinen nass gelutschten Schwanz in die von Sperma und Fotzensaft verschmierte Fotze! Auch er stieß gleich heftig zu, während wir anderen drei schon wieder ihre Titten massierten. Während sie gefickt wurde, stöhnte sie laut und fing an, sich mit ihren Fingern den Kitzler zu massieren.

Ich war wie weggetreten; in meiner Phantasie hatte ich mir das immer vorgestellt, aber es passierte wirklich!

Auch der dritte Ficker hielt es nicht lange aus, zog den Schwanz raus und kam über ihren Venushügel. Hiervon tropfte das Sperma jetzt über den Kitzler und lief in ihr weit geöffnetes Loch, aus dem noch die vorherige Ladung quoll. Das konnte ich mir nicht länger mit ansehen. Gierig kniete ich mich vor den Schreibtisch und fing wie wild an, vom Arschloch bis nach oben zum Kitzler zu lecken, an diese Nutte mit ihren Fingern spielte.

Was für ein geil versauter Geschmack… Auch Marina gefiel diese Behandlung! „Aaah, ja, hör nicht auch, jaaa, jaaa; oh ist das geil“, schrie sie ihren nächsten Orgasmus heraus.

Jetzt wollte ich endlich ficken. Ich griff mit den Händen unter ihre Oberschenkel und fuhr an den spermaversauten Strumpfbeinen unter ihren Arsch und hob sie vom Tisch hoch. Ihre heiße Fotze und ihren verschmierten Venushügel konnte ich auf meinem Bauch spüren. Mann, was sah dieses Miststück geil benutzt aus und wie fühlte sie sich an.

„Ja, jetzt fick Du diese Nutte“, feuerte mich mein Kumpel Siggi an. Ich setzte mich rückwärts auf meinen Schreibtischstuhl, der noch gegen die Wand lehnte und mein hartes Ding flutschte in Ihre Muschi. Sie beugte sich vor, sodass ich ihren eingefeuchteten seidigen BH und ihre erigierten Nippel auf meiner Brust spürte. Sie gab mir einen langen Zungenkuss und fing an, mich langsam zu reiten, wobei sie mich aber ganz tief in sich aufnahm. Ich konnte spüren, wie mir das geile Gemisch auch ihrer Muschi am Schwanz und den Eiern runterlief.

Die Sau flüsterte mir dann ins Ohr: „Baby, das ist sooo geil und ich liebe Dich über alles, aber ich werd Dich noch geiler machen, warts mal ab…“

Was sollte denn jetzt noch kommen??? Ich konnte es mir nicht vorstellen, könnt Ihrs? Soll der nächste Teil was härter werden oder was hättet Ihr gern?.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*