Nachtisch mit Überraschnung Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

2. Teil

Erfahrungsaustausch der Nacht.

In unserem Heim angekommen, meinte meine Maus, sie brauche noch eine Mütze schlaf und dann dürfte ich mit ihr über die Erlebnisse der letzten Nacht gerne diskutieren.

Auch ich konnte noch etwas schlaf vertragen und so legten wir uns in die Falle. Es war fast 16 Uhr als ich wach wurde und die Dusche nebenan laufen hörte. Nach einigen Minuten kam mein Schatz in dem Outfit der letzten Nacht ins Schlafzimmer und meinte, jetzt darfst du mich aufknöpfen — wenn du Lust dazu hast.

Erst muss ich unter die Dusche, dann komme ich auf das Angebot gerne zurück. Beim duschen kam mir schon eine kleine Latte und ging nackt ins Zimmer zurück. Sie lag auf ihrem Rücken und strahlte mich mit einem zufriedenem lächeln an. Seit gestern Abend hat dein lächeln stark zugenommen, bemerkte ich.

Ja das war auch ein sehr schönes neues Erlebnis für mich. Obwohl ich gestern Morgen noch sehr mit mir gekämpft habe, den Partnertausch mit zu machen und mit Jochen evtl.

vor deinen und Sabines Augen zu vögeln.

Sabine hat mir im Vorfeld 2 Mal gesagt, wenn ich das keinesfalls möchte, dann solle ich ihr das sagen und sie hätte das dann mit dem Outfit gelassen. In der Küche hat sie mich in den Arm genommen und mich gefragt, ob ich nicht schon einmal den Wunsch gehabt hätte mit Jochen zu bumsen. Die Frage konnte ich wie du selbst weiß, nur mit ja beantworten.

Vor einigen Monaten wäre es ja beinahe passiert. Wir würden uns inzwischen so gut kennen, unsere Körper hätten wir schon nackt gesehen — Sympathie wäre vorhanden und auch der Wunsch es mal miteinander zu treiben.

Ich solle mich einfach Fallen lassen und das tun wozu ich Lust verspüre. Sie täte das Selbe mit dir, sie ginge davon aus, es gäbe keine Tabus und sicher auch keine Eifersucht. Sie war schon etwas aufgeregt, aber nur aus Vorfreude weil sie deinen Schwanz gleich spüren werde.

Sie hat mich feste an sich gedrückt und dabei mehrfach geküsst und mir Mut zugesprochen.

Wenn ich daran Denke, werde ich schon leicht feucht sagte sie noch und nun sollte ich die Bananen vorbereiten, dass würde mich vielleicht auf andere und geile Gedanken bringen.

Die ganze Zeit über, hatte sie ihre Hand an meinem Oberschenkel und streichelte ihn. So nun weißt du alles, den Rest hast du ja Life erlebt.

Oder hast du noch Fragen?

Was heißt Fragen, ich war etwas verwundert über deine offene Art und Weise wie du mit Jochen direkt los gelegt hast. Ich habe mich selbst gewundert aber Jochen hat mich vom Anfang her so gereizt und seine Hände waren überall und zärtlich zu fühlen. Seine Küsse, es war einfach nur anders und daher reizvoll. Ich habe es teilweise nur erwidert und mitgemacht, er hat mich sofort richtig angemacht oder aufgegeilt, nenne es wie du willst, es war einfach schön.

Sein Mund — die Lippen seine Zunge an meine Brust zu spüren, törnte mich enorm an. Als er mir die Muschi leckte, war ich total aufgeregt und doch Genoss ich es und wollte sofort mehr von ihm. Er hat mich richtig aufgegeilt, sonst hätte ich nicht seinen Schwanz genommen und den ein bisschen gestreichelt. Sie lachte mich an und fragte, hast du das gesehen? Ja habe ich deutlich beobachtet, wie du ihn bearbeitet hast, bist du sicher dass dein Mund inzwischen leer ist, wollte ich wissen.

Hast du das wirklich gesehen — ja sicher und Sabine auch. Sollte ich noch einmal mit Jochen schlafen dann nie mehr, wo ihr uns beobachten könnt. Sie errötete leicht dabei, ich küsste sie und sagte, mache dir keine Gedanken darüber, Sabine hat ebenfalls hart und geil meinen Schwanz behandelt.

Wenn wir schon miteinander bumsen, dann gehört das doch mit dazu, oder hältst du es für richtig nur geleckt zu werden.

Ich wollte mich auch nicht dafür entschuldigen. Nur zu wissen, du wirst dabei beobachtet ist schon etwas anderes. Habt ihr vielleicht nicht die eine oder andere Situation von uns gesehen? Doch, aber da möchte ich lieber nicht drüber reden. Wieso? Was du gesehen hast, kann ich doch nicht verneinen.

So ist es auch nicht gemeint, mit Jochen habe ich euch auch beobachtet, wie du sie geleckt hast. Ja und an den kleinen süßen Kitzler habe ich auch genascht.

Das hat Jochen bei mir auch mehrfach gemacht. Und hat es dir gefallen? Gefallen ist gar kein Ausdruck, es hat mich richtig scharf dabei gemacht, eine andere Zunge zu spüren, alles war eben anders, egal was auch passiert ist, ich bereue nicht 1 Minute mit Jochen, es war ein einzigartiger geiler Abend.

Und jetzt ziehe bitte schnell die Schleifen auf, ich bin bei dem Gespräch schon wieder ganz schön spitz und feucht geworden.

Sie fasste an meinen Schwanz und war etwas erstaunt, dass dieser sich bei dem Gespräch ebenfalls zu einer richtigen Latte entwickelt hatte. Ich kniete mich über sie und zog zuerst die Schleifen zu den Brüsten auf und dann die im Schritt. Sie drückte mir danach den Kopf runter und sagte komm lecke mich, es kam mir vor, als hätte ich meinen Mund und Nase in einen Schwamm gesteckt, sie war total nass. Es ist nicht übertrieben, aber meine Zunge konnte baden und ich hatte das Gefühl aus ihrer Möse den Saft zu trinken.

Ich rieb mein Kinn — Mund und Nase durch die nasse Möse und küsste sie so auf den Mund, dass ich ihr die Nässe dabei ins Gesicht rieb. Nicht ohne die Anmerkung, nennst du das „ feucht „ mein Schatz.

Sie leckte meinen Mund und das Kinn ab und meinte gebe mir noch etwas von meinem Saft. Ich rieb mein Gesicht wieder durch die nasse Fotze nahm mit meiner Zunge ordentlich Saft auf und drückte ihn sofort in ihren Mund hinein.

Sie leckte meinen Mund mit ihrer Zunge aus, wie sie es selten zuvor gemacht hatte.

Jetzt weiß ich endlich wie ich schmecke. Ich nahm ihren Finger und zog ihn tief durch die nasse Spalte und steckte ihn in ihren Mund, du kannst noch viel mehr von deinem Saft haben wenn du möchtest es ist noch reichlich vorhanden. Danke es reicht mir. Ich leckte noch eine Weile tief in die weit geöffnete Spalte und konnte von der Nässe und dem süßlichen Geschmack des Saftes einfach nicht genug bekommen.

Mein Riemen hatte sich nach meinem Gefühl verzehnfacht, ich schob den harten Schwanz in die Fotze hinein und fickte sie wie der Teufel.

Ich merkte wie sie rot anlief und anfing zu beben ihre Mundwinkel verzogen sich fast zu Grimassen. Sie drückte mir ihr Becken immer häufiger und schneller entgegen und stöhnte bei jedem Stoß lauter und lauter. Komm fick schneller forderte sie mich mit hochrotem Kopf auf, komm machs mir — fick mich durch — ich komme jetzt — ich komme — und dann kam ein lauter Schrei — nicht mehr — nicht mehr bitte — bitte nicht mehr.

Noch ein paar Stöße, dann kam ich auch, sie heulte fast und rief wieder, nicht mehr bitte — bitte — ich kann nicht mehr — dann war ich endlich soweit und spritzte ihr die Grotte voll.

Ich habe versucht jeden Tropfen in sie hinein zu spritzen aber sie drückte mich etwas zurück und sagte, Entschuldigung aber ich kann wirklich nicht mehr.

Ich legte mich neben sie, nahm meinen rechten Mittelfinger zog in vorsichtig durch die offenstehende Fotze und benetzte ihn mit ihrem eigenem Saft sowie meinem frischen Sperma und schob ihr den Finger an die Lippen, sie leckte ihn im Unterbewusstsein ab und meinte, bitte noch mal.

Das Selbe Procedere habe ich 5 Mal gemacht, dann erst hatte sie genug. Es war mit einer der geilsten Ficks den wir in unserer Ehe erlebt haben.

Minuten vergingen, bevor sie wieder ein Wort hervor brachte, dass du nach der gestrigen Nacht mich heute so fertig gemacht hast, ist einfach nicht zu fassen. Was bist du nur für ein guter süßer geiler Bock. Aber spreche mich bitte in den nächsten 3 Tagen nicht mehr auf Sex an.

Lässt du mich bitte noch ein Stündchen schlafen, fragte sie ohne ihre Augen zu öffnen. Aber ja doch, ich drückte ihr noch ein paar Tempo Tücher an die Schamlippen, küsste sie auf die Wange zog ihr das Bettzeug über und ging unter die Dusche.

Nach gut 2 Stunden, kam meine Maus ins Wohnzimmer mit verkniffenen Augen und sagte, ich habe Hunger. Du kannst gleich kochen, war meine Antwort.

Bitte nicht, lass uns eine Kleinigkeit essen gehen, ich lade dich auch ein. Das ist eine gute Idee. Ich dusche mich schnell und dann können wir sofort gehen. Soll ich dir beim duschen helfen, rief ich hinterher — nein danke heute nicht.

Wir gingen zu unserem Italiener, bestellten 2 Bier und 2 Pizzen. Es lag auf der Hand, weiter über das Thema bumsen zu reden, allerdings vom heutigen Nachmittag.

Kannst du mir mal erklären, was Jochen gestern mit dir angestellt hat, so wie du heute mit mir gefickt hast, ist es ja schon seit Jahren nicht mehr vorgekommen. Umgekehrt kann ich das auch behaupten, wann hast du mir mal Mösensaft mit Sperma angeboten bzw. verabreicht? Wir konnten unsere Ironie nicht länger unterdrücken und mussten beide herzhaft lachen.

Soll ich dir es offen sagen — fing sie an, es war nicht nur die Bumserei mit Jochen, es war die gesamte Atmosphäre und diese neue Situation.

Ich hatte vorher riesengroße Angst und Sorge, wie soll ich reagieren — wie reagierst du — was macht Jochen mit mir und wie reagiert Sabine, alles Dinge die mir seit Tagen durch den Kopf gegangen sind und mich auch in der Nacht teilweise beschäftigt haben. Über Stunden habe ich wach gelegen.

Kannst du das nachvollziehen? Das waren Argumente, die wollten durchdacht werden. Ja ich gebe dir recht, vielleicht machen wir Männer es uns manchmal zu einfach, aber andererseits gehört auch immer eine Frau dazu.

Nun sage ich dir etwas, zu keiner Zeit war ich gestern Eifersüchtig oder habe Probleme gesehen was du mit Jochen oder umgekehrt angestellt hättest. Im Gegensatz zu dem, als ihr vor einigen Wochen, hinter meinem Rücken bumsen wolltet. Heute denke ich da ganz anders drüber, es gab durch euer Outfit und dem Nachtisch in erotischer Ausführung einen klaren Hinweis. Wenn mir das nicht gepasst hätte, hätte ich ja sagen können, dieses Spiel mache ich nicht mit.

Und wenn sich solch eine Situation nochmals ergeben sollte, was würdest du dann sagen oder tun, ich würde euch viel Spaß beim vögeln wünschen und dann pinkeln gehen.

Was ist umgekehrt, wollte ich nun wissen. Ich glaube, es wäre mir auch egal wenn du mit Sabine bumsen würdest. Irgendwie hat mich der gestrige Abend in meiner Ansicht verändert und sehe das plötzlich alles etwas gelassener.

Wie hast du eigentlich das ganze mit Sabine erlebt,- tja, als ich gesehen habe wie Jochen die Sache angegangen ist — hatte ich auch keine Hemmungen mehr und Sabine hat sich alles gefallen lassen und mich sogar teilweise mit aufgefordert, an der einen oder anderen Stelle etwas intensiver ran zu gehen.

Bei den schönen großen Brüsten war das besonders reizvoll und ein süßes Fötzchen hat sie ebenfalls. Den Wald darüber hatte sie sehr schön kurz geschnitten und alles sah wirklich einladend aus. Ehrlich gesagt, ich möchte sie gerne noch einmal vernaschen.

Aber glaube ja nicht, dass wir bei jedem Treffen nur noch mit einander bumsen müssen, merkte sie an. Ich denke bei der nächsten Einladung bei uns, können wir das gerne noch mal wiederholen aber dann sollte für viele Monate damit Schluss sein und bestimmt nicht immer 3 Mal am Abend.

Es hat dir doch richtig Spaß gemacht 3 mal zu vögeln letzte Nacht, warum beklagst du dich jetzt. Ich beklage mich ja nicht, sondern ich möchte nur, dass die Bumserei nicht bei jedem Treffen im Vordergrund steht und ein Muss ist.

Übrigens wir sollten uns auch etwas Besonderes einfallen lassen, was einen klaren Hinweis zum vögeln gibt. Ich habe für die Männer schon eine Idee, sagte ich ihr. Die wäre z.

B. wir werden je 2 halbe Pfirsiche, große und kleine nehmen und diese jeweils mit einer Himbeere und zum anderen mit einer Preiselbeere bestücken. Die großen Pfirsiche mir den kleinen Preiselbeeren bekomme ich und Jochen die kleinen mit den Himbeeren drauf. Eine treffendere Anspielung auf euer Busenformat gibt es ja wohl nicht. Die Idee ist schon Super, aber was bekommen wir? Vielleicht einen Luftballon, damit ihr was zu blasen habt. Dieser Nachtisch wird in dieser Form bestimmt gut ankommen aber wir haben ja noch genügend Zeit.

Evtl. fällt uns noch etwas Besseres ein. Wir tranken unseren obligatorischen Grappa vom Wirt, bezahlten und gingen nach Hause. —.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*