Onlinesklave Teil 07

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Guten Tag Herr Jens,28. 04. 10

um mir meinem Status bewusst zu sein, trage ich einen Cockring, habe die Eier mit einer Schnur und zusätzlich, wie gestern im Wald, mit einem Gummiband abgebunden. Leider bin ich in der Mittagspause nicht alleine im Büro, trotzdem habe ich einen Steifen in der Hose.

Euren Befehl habe ich erhalten. Kurz bevor ich gestern das Büro verlassen habe, hat sich Meister Worfgang bei mir gemeldet.

Ihm musste ich euren 1. Befehl mitteilen und alle gemachten Bilder zusenden. Zusätzlich hat er mir befohlen, auch die neuen Bilder zu erhalten. Aus diesem Grund sende ich ihm ebenfalls diese Mail.

Obwohl ich den Meister mehrmals darum gebeten hatte, nicht abspritzen zu müssen, hat er es gestern gegen halb fünf befohlen. Nachdem ich ihm vor der Cam meinen nackten, behängten Oberkörper gezeigt hatte und auch meinen nackten, steifen, abgebundenen Schwanz, musste ich vor der cam auf seinen Befehl hin auf den Schreibtisch spritzen.

Als dadurch meine Geilheit verflogen war, habe ich alle Eisen und Schnüre abgenommen. Ich war erschrocken darüber, was ich an diesem Tag gemacht habe. Nackt und in Damenwäsche in einem Kaufhaus, vor der Cam abgespritzt. Bin ich pervers?

Auf der Heimfahrt wollte ich nichts machen, auch euren Befehl nicht ausführen.

Aber.

Auf halber Strecke hielt ich auf einem Waldparkplatz an.

Nach kurzem Zögern, eigentlich war schon alles entschieden, habe ich sämtliche Ringe, Schnur, Kamera, Dildo und zusätzlich den Dildo in meine Hosentaschen gesteckt und bin in den Wald.

Ca. 300 m von der Autobahn entfernt fand ich einen geschüzten Platz. Ich denke, ich war vor Blicken geschützt aber die Blätter waren doch recht dünn. Falls mir jemand gefolgt wäre, hätte er mich beobachten können.

Nach vorsichtigem Umhören zog ich mein Hemd aus und hängte mir die Ringe an die Nippel. Durch das vorangegangene stundenlange Tragen der Ringe, auf Befehl von Meister Wofgang hatte ich kurzzeitig noch einen Locher dran hängen, waren, und sind auch jetzt noch, die Nippel so gereizt, dass sie sofort schmerzten.

Dann habe ich meine Hose geöffnet, bis zu den Knöcheln runter gezogen, auch den String und erst den Cockring, dann die Schnur und zusätzlich das Gummiband angelegt. Wie ihr befohlen hattet, habe ich mich mehrere Minuten gewichst. Konnte dabei auch entspannen und habe fast die ganze Zeit einen Steifen gehabt.

Dann nahm ich den Dildo, steckte ihn volltständig in meine Mundfotze und machte ihn feucht, ständig dabei wichsend.

Leider hörte ich Geräusche und die Spannung in meinem Schwanl ließ etwas nach. Trotz weiter wichsen. Aber keiner kam, war der Wind. Während ich weiter wichste, versuchte ich mir langsam, bei vorggebeugtem Oberkörper, den Dildo in meine Arschfotze einzuführen. Ein stechender Schmerz ließ mich aufstöhnen. War wohl noch zu trocken. Nachdem ich ihn nochmals in meiner Mundfotze schleimig gemacht hatte, versuchte ich es nochmals.

Dabei ist es mir unfähiger Sklavensau passiert, bei reinschieben in meinen Arsch, er war noch nicht mal halb drin, habe ich abgespritzt.

Obwohl ich sofort aufhörte zu wichsen, hat nur das Gefühl des eindringenden Dildos dazu geführt, dass ich innerhalb von einer Stunde das 2. Mal abgespritzt habe.

Herr, ich denke ich bin eine geile Sau.

Auch weil ich dies jetzt so schreibe, mit schmerzenden Eiern, hart prall und abgebunden.

Ich habe wohl nichts anderes verdient, als von anderen benutzt und gedemütigt zu werden.

Aber weiter zu gestern. Nachdem ich meine Sahne auf den Waldboden gespritzt hatte, habe ich mich von allen Fesseln befreit und mich wieder angezogen. Auf dem Weg zum Auto gepisst und im Auto die Bilder von der Cam auf das Netbok verschoben

Dabei hat mich ein anderer Mann, der an meinem Auto vorbei gegangen ist und kurz im Wald war, beobachtet.

Auf dem Rückweg hat er mein Auto umrundet und mich ständig beobachtet.

Ich glaube, er wollte was von mir und hat nur darauf gewartet, dass ich ihn anspreche.

Anschließend bin ich ins Fitness Studio. Das Trainieren fiel mir Anfangs sehr schwer. Ich war wohl ziemlich ausgepumpt.

Nach 2,5 Stunden bin ich noch in die Sauna. Als ich da lag, Ruhe fand und nochmal an alles Gedacht habe, musste ich aufpassen, dass mein Sklavenschwanz nicht hart wurde. Habe die ganze Zeit die Beine zusammengepresst.

Nach 10 Min bin ich raus, duschen und nach Hause.

Herr, ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich gestern ohne eure Erlaubnis zwiemal gespritzt habe.

Als Anlage die von mir im Wald gemachten Bilder. Leider keines mit Dildo im Arsch. Ich war wohl zu entspannt um soweit zu kommen.

Demütigst Sklave Seehund.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*