Schwiegermutter-Fick

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich wollte meiner Schwiegermutter wie jedes Jahr ein Frohes Neues Jahr

wünschen, also fuhr ich zu ihr nach Hause.

Ich klingelte, aber niemand öffnete mir. Da es ziemlich früh morgens war

und ich vermutete dass sie noch im Bett lag, schloss ich die Türe mit

meinem Schlüssel auf. Ich öffnete die Tür, ging hinein, und rief nach ihr.

Sie ist für ihr Alter eine noch sehr schöne Frau. Sie hat graues kurzes

Haar, ein sehr schönes Gesicht, eine freche Stupsnase, einen kleinen

schmalen Mund, den ich gerne einmal geküsst hätte, eine super Figur,

schöne große Titten und einen kleinen flachen Arsch.

Schon der Gedanke, dass ich heute allein mit ihr im Haus bin, wirkte

sich ein wenig auf meine Hose aus. Schon oft hatte ich es mir in meinen

Träumen gewünscht, sie einmal nackt zu sehen.

Sie zu umarmen zu küssen

und zu streicheln.

Es gab im Laufe der Zeit immer mal Situationen wo ich das Gefühl hatte

das auch meine Schweigermutter diese Gedanken hegte. Manch eine

Zweideutigkeit oder ein Berühren oder auch nur ein Blick von ihr, ließ

mich das vermuten.

Mein Schwanz wachte bei diesem Gedanken auf und drückte gegen meine

Hose.

Wieder rief ich nach ihr.

„Ich bin oben im Schlafzimmer, warte eine Sekunde ich bin gleich bei dir:“

„Mach dir mal keine Umstände, es dauert nicht lange, ich muß äh gleich

sofort wieder weg“, rief ich nach oben.

„Ich komme eben hoch.“

Mit wenigen Sätzen sprang ich die Treppe hinauf und ging in ihr

Schlafzimmer. Sie hatte ihren Schlafanzug noch an und machte gerade ihr

Bett.

„Bist du eben erst aufgestanden?“ fragte ich.

„Nein, ich war schon im Bad. Ich hatte meine Sachen vergessen, deswegen

habe ich noch meinen Schlafanzug an.“

„Komm«, sagte ich, „lass dir mal ein Frohes Neues Jahr wünschen.“

Ich streckte ihr die Arme entgegen, und was sie nicht wusste, auch

meinen Schwanz, der sich mächtig gegen meine Hose drückte. Als ich sie

in meinen Armen hielt, streichelte ich ihr über ihren Rücken runter bis

zu ihrem Hintern und drückte die Gute gegen meinen steifen Schwanz.

„Gib mir einen Kuss.“ sagte ich zu ihr.

Sie kam näher und küsste meinen Mundwinkel und lehnte sich mit ihrem

Oberkörper wieder zurück und lächelte mich an.

„Gib mir doch mal einen Kuss auf den Mund.“ sagte ich zu ihr.

Ohne ein Wort zu sagen kam Romy näher und küsste mich auf den Mund.

Ich nahm die Gelegenheit wahr und streichelte ihr mit meiner Zunge über

ihre Lippen, die sich leicht öffneten. Nun erwiderte sie meinen Kuss

und wie zwei frisch Verliebte spielten unsere Zungen miteinander.

Während wir uns leidenschaftlich küssten, fuhr ich meiner

Schwiegermutter mit der Hand unter ihren Schlafanzug hoch bis zu ihren

Titten. Mit der einen Hand massierte ich ihre dicken Titten, mit der

anderen Hand hielt ich ihre kleine Arschbacke fest, damit sie mir nicht

fortläuft.

Aber Romy dachte nicht ans Weglaufen, sondern küsste mich noch

leidenschaftlicher, ja noch gieriger. Es war ja auch kein Wunder, denn

die „arme Frau“ ist seit einigen Jahren Witwe und hatte in dieser Zeit

auch keine Männerbekanntschaften gehabt.

Ich zog ihr, während wir uns küssten, die Schlafanzughose nach unten,

drehte sie etwas auf die Seite und fuhr der alten Dame an ihre feuchte

Fotze, die nur ziemlich spärlich behaart war. Romy presste ihre

Arschbacken zusammen und drückte mir ihre Fotze entgegen.

Ich

streichelte ihre feuchte Muschi und steckte ihr zum Schluss meinen

Finger in ihr Loch.

Romy war nun fast wie von Sinnen vor Geilheit. Stöhnend warf sie ihren

Kopf nach hinten.

Ich zog den Finger aus ihrer Fotze und zog ihr das Oberteil aus.

Auch

sie begann nun, mich auszuziehen. Nun standen wir uns pudelarschnackt

gegenüber. Bei ihr hingen ihre schön geformten großen Titten und bei

mir stand mein beachtlicher Schwanz, der sich aus der Vorhaut geschält

hatte.

Meine Schwiegermutter hatte auch gleich mein Prachtstück in der Hand und

wichste ihn langsam, ich hingegen lutschte an ihren dicken Titten.

Sie

hatte große dunkle Brustwarzen, an denen ich lutschte und saugte.

Wer hätte das gedacht, sagte ich zu mir, dass ich heute nackt im

Schlafzimmer meiner Schwiegermutter stehe und der guten Frau ihre

Titten leckte, wahrend sie meinen Schwanz massierte?

„Komm“, sagte ich, „du alte Prachtfotze. Ich möchte dir gerne deine

Fotze lecken.“ Romy legte sich aufs Bett.

„Zieh deine Beine an und mach sie auseinander.“ Gehorsam machte sie

alles, was ich sagte.

Ich zog ihre Fotze etwas auseinander und leckte der alten Dame, mal mit

breiter, mal mit spitzer Zunge über ihre Fotze, mal fuhr ich mit der

Zunge in ihr kleines Loch, mal pinselte ich ihren Kitzler. Romy wand

sich unter mir hin und her.

„So gut hat dich doch noch keiner geleckt, oder?“

„Nein“, sagte sie, „du bist der erste, der mich so verwöhnt.“

„Dann hast du bestimmt auch noch nie einen Mann mit dem Mund verwöhnt?“

„Nein.“ sagte sie. „Soll ich das jetzt bei dir machen?“, fragte sich

mich ein wenig erstaunt.

Ich stellte mich vor sie. Sie saß auf der Bettkante und wartete auf

meine Anweisungen. Sie blickte auf meinen steifen Schwanz, der voller

Erwartung sich in voller Größe aufgestellt hat.

„Der ist viel zu dick, den bekomm ich doch gar nicht in den Mund.“

„Red nicht, mach deinen Mund auf.“

Während ich das zu ihr sagte, schob ich meiner Schwiegermutter den

dicken Schwanz in den Mund und machte leichte Fickbewegungen.

„Lutschen und saugen sollst du, nicht rein blasen.“

Nach einigen Minuten hatte sie den Bogen draus und nun lutschte und

saugte die Gute wie wild an meinen Schwanz. Während sie mich verwöhnte,

hielt ich ihren Kopf fest und fickte ihr in den Mund. Sie hatte eine

schöne enge Mundfotze. Ich zog ihr den Schwanz aus dem Mund.

„Was ist?“ sagte sie.

„Wenn du meinen Schwanz weiter so gut lutschst, muss ich dir in deinen

süßen Mund spritzen. Aber bevor ich spritze, möchte ich dich gerne in

deine Fotze ficken.“

„Ich auch“, keuchte sie, „ich will deinen dicken Schwanz jetzt in mir

spüren.“

Schon lag sie mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett. Geil wie ich

war, legte ich mich gleich auf sie und schob ihr meinen dicken langen

Schwanz in ihre doch noch enge Fotze.

Romy nahm meinen Schwanz unter

lautem Stöhnen in sich auf. Sichtlich hatte sie mit meinem Schwanz in

ihrer engen Fotze zu kämpfen. Doch schnell wurde sie feucht und bei

jedem Stoß flutschte mein Schwanz besser in ihre Fotze.

Wir küssten uns leidenschaftlich und ich massierte meiner

Schwiegermutter während des Küssens ihre dicken Titten.

Während ich sie

oben küsste, schob ich ihr unten meinen Schwanz immer heftiger in ihr

feuchtes Loch. Romy, die mich die ganze Zeit umklammerte, ließ sich

ins Kissen fallen, öffnete ihre Beine so weit sie konnte und genoss

unter lautem Stöhnen und Seufzen jeden Stoß von mir in ihre Fotze.

In meinem Schwanz kribbelte es wie verrückt, nie hätte ich gedacht, dass

es so geil wäre, diese alte Fotze zu ficken.

„Komm, Romy, jetzt fickst du mich mal.“

„Wie denn?“ fragte sie.

Ich legte mich nun auf den Rücken, mein Schwanz stand noch wie eine Eins.

„Setz dich auf mich, schieb dir meinen Schwanz wieder in dein Loch und

dann reitest du auf ihm.“

Das brauchte man meiner Schwiegermutter nicht zweimal sagen, Mit einer

Bewegung von ihr war mein Schwanz wieder in der Fotze verschwunden.

Während sie auf mir ritt, knetete und lutschte ich an ihren großen

Titten. Es war ein geiles Gefühl mit ihr zu bumsen.

Im Traum tat ich es

fast jeden Tag, und heute war es Wirklichkeit und ich war kurz vorm

abspritzen.

„Schnell, Romy, bevor ich spritzen muss. Ich will dich noch von hinten

ficken und deine dicken Glocken zum Läuten bringen.“

Gesagt getan, schon kniete meine Schwiegermutter vor mir und streckte

mir ihre fechte Fotze entgegen. Ich führte meinen Schwanz in ihr Loch

und fickte sie heftig durch.

Dabei hielt ich ihre dicken Titten mit

beiden Händen fest und massierte sie gründlich.

Romy stöhnte laut: „Noch nie wurde ich so von einem Mann durchgefickt.“

Und es kam ihr gewaltig. Sie stöhnte laut auf und gab spitze Töne von

sich. Auch mir schoss der Saft in den Schwanz.

„Los, dreh dich um“, rief ich, „ich will dir auf deine dicken Titten

spritzen.“

Ich zog ihr den Schwanz aus dem Loch, nahm ihn in die Hand und wichsend

spritzte ich meiner Schwiegermutter meinen heißen Saft auf ihre großen

Titten. Ab und zu traf eine Ladung Sperma auch ihr Gesicht. An diesem

Morgen hatte ich einen fast nicht endenden Orgasmus, mit einem

gewaltigen Spermafluß.

Als der letzte Tropfen Sperma meinen Schwanz verlassen hatte, nahm meine

Schwiegermutter meinen Schwanz in den Mund und saugte auch den letzten

Tropfen heraus.

Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund, schaute zu mir

hoch und sagte:

„Das hätten wir schon viel früher machen sollen, mein lieber, lieber Schwiegersohn.“

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*