Wiederholung mit einen OneNightStan

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Prolog

(vor jeder Geschichte, falls jemand neues die Storys liest)

Hallo,

mein Name ist Marc und ich bin inzwischen schon mitte 30 und dachte eigentlich, dass ich in Sachen Sex und Abenteuer vielleicht ezwas ruhiger werden würde.

Aber nach sop einigen Abenteuern habe ich das Gefühl, umso reifer Mann wird,so eher interessieren sich die Frauen für ein Abenteuer, beziehungweise den berühmten OneNightStand mit hemmungslosem und unverfänglichem Sex.

Eine weitere Erfahrung die ich in den letzten 3 Jahren gemacht habe, dass junge

Frauen teilweise stark nach älteren Sexpartnern suchen. Natürlich nicht alle, aber beileibe mehr, als ich mir jemals hätte träumen lassen.

So auch bei diesem Erlebnis:

Story

Es war vor 2 Wochen, an einem sehr warmer Sommertag. Ich musste dringend noch

ein Ersatzteil für meinen Computer kaufen.

Ich machte mich also auf den Weg in

die nächstgelegene Filiale eines großen Elektronik-Martkes. Diese Filiale meide ich in der letzten Zeit aufgrund einer Großbaustelle. Angesichts der Temperaturen und meines Hungergefühls entschied ich mich doch für den Weg

durch die Baustelle.

Ich hatte Glück, der Stau hielt sich tatsächlich in Grenzen, was meine Stimmung doch etwas ansteigen lies. Ich passierte den Eingangsbereich und musste feststellen, dass hier immer noch keine Klimaanlage installiert wurde.

„Sehr kundenfreundlich“ grummelte ich vor mich hin und machte mich auf den Weg zu den Computerteilen.

Nachdem ich um die Ecke eines Regals gebogen war, sah ich einen sexy Arsch in einer knallengen Jeans. Ich kannte diesen Arsch. Gott; und wie ich ihn kannte.

Er gehört Kerstin. Sie ist dort angestellt und hat mir vor ein paar Monaten ein paar wirklich geile Stunden bereitet.

Davon erzähle ich euch aber in einer anderen Story, sofern ihr es gerne lesen würdet ;-).

Kerstin drehte sich um und brachte sofort ein bezauberndes Lächeln auf ihr hübsches Gesicht. Die mittellangen blonden Haare, hatte Sie zu einem Schwanz zusammen gebunden. Dies betonte ihre grünen Augen wundervoll. „Hi“ sagte sie.

„Ich habe dich ja schon ewig nicht mehr gesehen!“.

„Die Baustelle nervt mich“ antwortete ich ihr.

„Ich dachte schon es liegt an mir. „, „Es wäre dir vielleicht unangenehm“.

„Nein, es war doch klar, dass es nur eine Nacht sein würde, du hast ja schliesslich einen Freund“.

Das hatte sie damals sofort klargestellt, dass wir es nur miteinander treiben würden, aber sich daraus nichts Tieferes ergeben könnte.

Mir waren damals, bei dem offenen Angebot einer geilen 22 jährigen, alle Bedingungen

recht, wie ihr euch sicher vorstellen könnt.

Wir plauderten jetzt wirklich ganz ungehemmt miteinander, was mich nicht davon abbrachte

ihren Traumkörper zu mustern.

Sie riss mich mit dem Satz „Ich mach jetzt Feierabend, und du?“ aus meinen Tagträumen.

„Ich muss noch ein Teil kaufen und dann werde ich meinen Hunger stillen. „

Sie sah mich grinsend an und fragte: „Hast Du Lust es wieder mit zu mir zu gehen?“

Mit dieser Frage hatte ich jetzt nicht gerechnet.

„Das fragst Du mich?“, „Was ist mit Deinem Freund?“

„Ach der!“ „Den habe ich nicht mehr, seitdem er das Video von uns beiden gefunden hat!“

Meinen verdutzen Gesichtsausdruck kann ich schlecht beschreiben, aber er löste bei Kerstin fast einen Lachanfall aus.

„Ja, ich habe uns damals heimlich gefilmt und er

hat es gefunden. “

„Gab ein riesen Streit und die sofortige Trennung“

„Viel zu leugnen gab es da ja auch nicht!“ Kerstin grinste immer noch.

„Also. Sagte sie fordernd!“ „Hast du Bock auf Sex mit mir oder nicht?“

„Natürlich habe ich!“

„Na dann los!“ sagte Kerstin und zog mich Richtung Ausgang.

Im Auto unterhielten wir uns über unser letztes Mal und das Video. Ich muss zugeben, es machte mich schon geil zu erfahren, dass ich heimlich beim Sex gefilmt wurde und Kerstin sich das Video auch regelmässig ansieht und es sich dabei selbst besorgt.

Mein Schwanz fing bei der Vorstellung auch schon an zu wachsen. Sie war doch mehr Luder, als ich es damals vermutet hatte.

Bei ihrer Wohnung angekommen, waren wir beide durch unsere Unterhaltung im Auto schon extram geil aufeinander geworden. Kerstin stürmte förmlich die Treppe zu ihrer Wohnung im Dachgeschoss hinauf. Dabei hatte ich einen wunderbaren Blick auf die Bewegungen ihrer geilen Arschbacken in der strammen Hüftjeans.

Die Wohnungstür war kaum ins Schloss gefallen, als Kerstin sich an meiner Hose zu schaffen

machte. Sie befreite meinen halb steifen Schwanz aus der Hose, küsste mich und fing an meinen

Prügel zu wixen. Es dauerte nur Sekunden, bis sie ihn auf volle Größe gebracht hatte.

„Da ist er ja wieder mein Freund“ hauchte sie mir ins Ohr, bevor sich unsere Zungen wieder in eine wildes Spiel vertieften.

Kerstin hörte dabei nicht auf heftige Wixbewegungen an meinem Schwanz zu vollführen.

Ich hatte inzwischen ihre festen Brüste aus dem BH befreit und fing an diese zu kneten und zu küssen.

Kerstin warf den Kopf in den Nacken und stöhnte laut auf:

„Ja, leck meine Nippel…los..“ „Du machst mich so geil!“

Meine andere Hand wanderte zwischen ihre schlanken Beine und ich streichelte ihre Möse durch den Jeansstoff.

Ihr Stöhnen wurde immer lauter und auch ich konnte mein Geilheit, die durch die intensive Behandlung meines Schwanzes durch Kerstins zarte Finger weiter gesteigert wurde nur schwer unter Kontrolle halten.

„Los blas meinen Schwanz!“ sagte ich stöhnend zu ihr.

„Aber gerne!“ „Darauf habe ich doch nur gewartet“

Kerstin ging auf die Knie und saugte meine Eichel sofort mit ihren Lippen an.

Dass sie diese Kunst perfekt beherrscht, hatte ich ja schon erleben dürfen.

Aber diesemal legte sie sich noch mehr ins Zeug. Mir platzen fast die Eier vor Geilheit.

„Fick mir in den Mund“ sagte sie und öffnete dabei provozierend sexy ihre Lippen.

Ich setze meinen Prügel an ihren Mund an und sties ihn in ihren Rachen. Dabei bedacht ihr nicht weh zu tun. Aber diese Sorge war unbegründet. Sie nahm meinen Schwanz vollständig auf, sodass meien Eier fast an ihr Kinn schlugen.

„Los stoss schneller zu!“ feuerte Kerstin mich an.

Das lies ich mir nicht zweimal sagen und erhöhte meine Fickbewegung in ihren Mund. Es war einfach ein traumhaft geiles Gefühl. Sie war vollkommen enthemmt. Viel extremer als bei dem unserem ersten Fick!

Ich hatte eine tollen Anblick. Ich sah wie Kerstin es genoss von mir in den Mund gefick zu bekommen. Ich sah ihre Brüste, deren Brustwarzen vor Geilheit extrem steif abstanden und ich sah vor allem, dass Kersin sich zwischen den Beinen streichelte, während sie mich zum absoluten Organsmus blies.

Ich spürte wie der Saft in meinem Schwanz anstieg:

„Ich spritze gleich ab!“ „Du bläst so geil“

„Bitte spritz mir ins Gesicht, ich will deine Ficksahne auf meier Haut spüren“

Damit war endgültig klar, dass dieser Abend eine deutliche Steigerung gegenüber dem Letzten sein würde. Kerstin hatte einfach nur Lust auf Hemmungslosen geilen Sex. Sie nahm meinen haren Prügel wieder bis zum Anschlag in den Mund.

Ich schrie: „Ich komme…los…. wix ihn bis zum Ende“

Kerstin nahm meinen Schwanz zwischen Ihre Finge und wixte mich zum Orgamsmus. Immer darauf bedacht, dass ihr Gesicht knapp vor meiner Eichel war. Das Zucken in meinem Schwanz kündigte den heftigen Orgasmus an.

Die erste Ladung traf Kertsin genau auf der Nase und der linken Wange. Für den zweiten Feuerstoss an Sperma öffnete sie den Mund und ich konnte sehen, wie mein Sperma in ihren Mund spritze und etwas an ihren Lippen hängen blieb.

Die nächste Ladung Sperma landete wieder auf ihrem Gesicht.

Den Rest saugte sie mir säuberlich mir ihrem Mund aus dem Schwanz.

„Wow…das war der geilste Blowjob den ich jemals bekommen habe“ sagte ich zu ihr.

„Ich fand es auch total geil deinen Schwanz zu blasen und von dir vollgespritzt zu werden“

„Deshalb wollte ich dies auch bevor wir es weiter miteinander treiben, denn so hattest

du noch deine volle Kapazität an Ficksahne!“

Ich zog sie hoch, denn Kerstin kniete immer noch vor meinem halb erschlafften Schwanz.

„Du hast einen traumhaften Körper mit absolut geilen Titten und dem perfekten Knackarsch!“

Kerstin lief nach meinen Worten sogar ein wenig rot an. Und dies, nachdem sie mich vor ein paar Minuten aufgefordert hatte sie vollzuspritzen.

„Danke, du bist aber auch geil und so einen geilen Schwanz hatte ich vor dir noch nie in mir“

„Dann wird es Zeit, dass er bald wieder in dich kommt“ erwiderte ich darauf.

Wir gingen in ihr Schlafzimmer mit dem gemütlichen Doppelbett. Sie hatte einen neuen Kleiderschrank mit einer komplett verspiegelten Front.

„Da kannst Du mich ka wunderbar beobachten, wenn ich dich von hinten ficke“ sagte ich grinsend.

„ja, dass kann ich“

„hast du wohl schon oft praktiziert?“

„ja, schon so einige Male“ „Mit meinem Ex“

Ich antwortete mit einem Augenzwinkern.

„Schade, ich dachte wir könnten den Spiegel einweihen“

Denn mir war ja klar, dass Kerstin auch ohne mich schon heftig beim Ficken zu Werke gegangen ist.

„Nein, DAS können wir leider nicht…aber DU kannst heute meinen Arsch einweihen“

Ich schluckte und guckte sie fragend an…

„Ich bin noch nie in den Arsch gefickt worden und du sollst es mir heute dort besorgen!“

Die Vorstellung daran, dass ich diesen traumhaften jungen Knackarsch nicht nur anfassen, sondern auch vögeln sollte lies meinen Schwanz scheinbart vergessen, dass er gerade eben ausgesaugt wurde.

Er regte sich wieder!

„Oder willst Du mich nicht in den Arsch ficken?“

„Und ob ich will, ich will es dir in jedes Loch besorgen, welches du anzibieten hast“

„Ich bin so unglaublich geil auf deinen sexy Body, dass ich es fast nicht aushalte!“

„Dein Fickprügel wohl auch nicht“ sagte Kerstin, den Blick auf mein, inzwischen schon deutlich gewachsenes Glied gerichtet.

„Nein, der auch nicht“

Ich zog Kerstin auf das Bett und fing an Sie zwischen den Beinen zu küssen.

Sie hatte

immer noch ihre Jeans an, aber das machte mich auch geil. Die Jeans sass so eng an ihrem Traumkörper, dass sie jede meiner Lippenbewegungen zwischen Ihren Beinen mit einem wohligen Stöhnen quittierte. Sie drücke meinen Kopf fester zwischen ihre Beine.

„Ja, mach mich geil…. hör nicht auf…ich brauch's so dringend…du geiler Bock…“

Ihre Worte machten mich noch viel heisser. Dies ist einfach eine Frau nach meinem Geschmack.

Ich zog ihre Hose aus und zum Vorschein kam ein schwarzer Tanga. Ihre Möse ist blank rasiert, so stört kein Haar beim Lecken dieser Schönheit.

Ich stosse meine Zunge in ihre Möse und lecke Ihre Mösensaft.

Kerstin bäumt sich auf und stöhnt: „Ja…leck mich…und steck mir den Finger in den Arsch“

Ich nahm meinen Zeigefinger steckte ihn zuerst in Ihre Fotze damit er feuchter wurde.

Dann setzte ich ihn an ihrem Arschloch an um in sie einzudringen.

„Jaaaaaaaaaaaa…..“ schrie Kerstin.

Sie schlang ihre Beine über meinem Nacken zusammen und drückte mein Gesicht somit noch

fester an ihren Venushügel.

Sie zuckte wie wild und stöhnte…

„Ich koooommmmmeeeeeeeeeeeee…. „

Ihre Möse spritze ab und ein heftiger Orgasmus durchbebte den Körper von Kerstin.

„Wow…das war traumhaft geil…. „

Ich blickte zwischen Ihren Beinen nach oben und sagte:

„Und das war erst der Anfang…. dreh Dich bitte um, denn nun werde ich deinen

geilen Arsch einweihen!

Kerstin drehte sich sofort auf den Bauch und strecke mir dann den Knackarsch entgegen.

Ein toller Anblick…. mein Schwanz stand nach dem Lecken wieder wie eine Eins.

Ich zog ihn durch ihre Möse und setzte ihn dann an ihrem Arschloch an.

„Bitte…. steck ihn endlich rein“ lechzte Kerstin… „ich kann es kaum noch erwarten in den Arsch gefickt zu werden“

Ich fing an in sie einzudringen. Sie war verdammt eng. Das machte mich nur noch geiler.

Ich wollte nur noch diesen jungfräulichen Arsch vögeln!

„oh mein Gott ist das geil…los steck ihn tiefer rein und fang an mich zu ficken…“

„stoss ruhig fester“

Ich stiess also mit einem Ruck meinen Schnwanz ganz tief in ihr Loch.

Im Spiegel konnte ich sehen, wie Kerstin die Augen schloss und meinen Stoss in sich aufnahm.

„ja..du bist drin und jetzt fick mich um den Verstand…ich bin so geil auf dich und deinen

Schwanz…. ich will es von dir besorgt bekommen.

„ohja…du fühlst dich so geil an Kerstin…dein Arsch ist so eng und es ist unglaublich

geil, dass dich so noch niemand gevögelt hat“

„du musst mir alles in den Arsch spritzen wenn du kommst!…ich will deine Sahne in meinem

Arsch spüren…es fühlt sich so verdammt geil an, wenn dein Schwanz in meinem Arsch steckt“

Mein Fickbewegungen in ihren Arsch wurden schneller und heftiger.

Ich wusste, dass ich dieses Gefühl nicht lange aushlten würde, dafür war der Fick einfach zu gut.

Auch Kerstins Stöhnen wurde immer lauter und ihre versauten Worte trieben mich nur noch schneller zum Orgasmus.

„los..stoss heftiger zu…ich komme gleich und will dich tief in meinem Arsch spüren“

„ich komme auch gleich und spritze in dir ab“

„jaa……los spritz mich voll….

Kerstin bäumte sich auf, und drückte ihren Arsch heftig gegen meinen Prügel als sie ihren

Orgasmus hatte. In diesem Moment konnte ich es auch nicht mehr halte und pumpte mein

Sperma in Kerstins Arsch. In mehreren Stössen kam es mir.

„Oh mein Gott…fühlt sich das gigantisch geil an in den Arsch gespritzt zu bekommen!“

„bitte lass deinen Schwanz noch stecken…ich will spüren wie er in meinem Arsch erschlafft!“

Das musste Kerstin mir nicht zweimal sagen.

Es war zwar nicht meine erste Arschentjungferung,

aber die bisher absolut geilste.

Als mein Schwanz erschlafft war rollten Kerstin sich auf mich und wir küssten uns wie wild.

„Willst du heute noch mehr Sex mit mir erleben?“ fragte sie mich.

„Aber sicher…ich bin gespannt, was für Überraschungen du noch zu bieten hast“

„Du wirst dich sicher nicht langweilen mit mir…“ sagte sie mit einem verschmitzen Lächeln.

Und ich sollte mich diese Nacht tatsächlich nicht langweilen…

Davon aber in dem nächsten Teil… wenn ihr möchtet.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*